Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

VHS "Unsichtbare Mauern", 103 Min.

Archiv1989

Zielgruppe:

Allgemeinbevölkerung, junge Erwachsene 18 bis 25 Jahre

Thema/Gegenstand:

Die Geschichte eines HIV-infizierten jungen Familienvaters

Medienart:

Video (VHS), Spielfilm, 103 min.; Regie: Wolfgang Mühlbauer; Begleitheft, 11,5 x 20 cm, 12 Seiten

Erscheinungsjahr:

1989

Inhalt/Abstract:

Der Film schildert die Lebenssituation eines jungen Familienvaters, der im Krankenhaus von seiner HIV-Infektion erfährt, obwohl er nicht zur Hauptrisikogruppe gehört. Er beleuchtet in verschiedenen Stationen die Ängste und Schwierigkeiten, denen ein HIV-Infizierter  - zusätzlich zu der persönlichen Erschütterung - gegenüber seiner Familie, Freunden, Arbeitskollegen oder Nachbarn ausgesetzt ist.

Gerhard, ein ganz „normaler“ junger Familienvater erfährt aufgrund einer Untersuchung von seiner HIV-Infektion. Als er seiner Frau Annie eine Affäre mit einer Auszubildenden, bei der er sich infiziert hat, beichtet, reagiert diese entsetzt über den Vertrauensbruch. Sie hat Angst, dass Gerhard nicht nur sie, sondern auch das gemeinsame Kind infiziert haben könnte. Es kommt zu einem Zerwürfnis der Eheleute, das zunächst mit dem Auszug von Frau und Kind eskaliert.

Als auch die Probleme auf seiner Arbeitsstelle und in der Nachbarschaft immer gravierender werden, wendet sich Gerhard an die Aidshilfe. Dort bekommt er wirksame Unterstützung und lernt Lothar, einen an Aids erkrankten Homosexuellen, kennen. Mit seinem neuen Freund kann er über die Krankheit, Safer Sex und auch über die Angst vor dem Sterben reden.
Der Film zeigt nicht nur, wie das emotionale und soziale Gleichgewicht der Familie durch die Nachricht von der HIV-Infektion augenblicklich zerstört wird. Er relativiert auch Vorurteile, die gegenüber HIV-Infizierten bestehen und macht deutlich, dass allgemeine soziale Kontakte keine Ansteckungsrisiken in sich bergen.

Das Begleitheft gibt den Inhalt des Films wieder und greift noch einmal pointiert die dargestellten Themen für weiterführende Gesprächsanlässe auf.

Bestellmöglichkeiten:

Dieser Artikel befindet sich nur noch im Verleih. Bitte suchen Sie Ihre nächstgelegene Ausleihstelle im Verleihstellenfinder

Ausleihmöglichkeiten:

Das Video kann bei allen Landesbildstellen und Landesfilmdiensten, bei den kommunalen Medienstellen sowie bei den evangelischen und katholischen Medienzentralen und dem Deutschen Filmzentrum ausgeliehen werden.

Verleih-Adressen im Überblick

Das Begleitheft ist im Zusammenhang mit der Ausleihe der Videos bei den Verleihstellen erhältlich oder kann hier downgeloadet werden.

Weitere Informationen unter: www.gib-aids-keine-chance.de

Weiteres zu diesen Informationen finden Sie hier: