Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

VHS "Ulis letzter Sommer", 45 Min.

Archiv1991 1 von 3 weiter

Zielgruppe:

Allgemeinbevölkerung, junge Erwachsene 18 bis 25 Jahre

Thema/Gegenstand:

HIV und Aids - die letzten Lebensmonate eines HIV-infizierten Mannes

Medienart:

Video (VHS), Dokumentarfilm, 45 min.; Regie: Holger Weinert, Kamera : Beatrix Weineck

Erscheinungsjahr:

1991

Inhalt/Abstract:

Einem visuellen Tagebuch gleich, berichtet der Film vom Krankheitsverlauf und dem Tod eines homosexuellen Mannes, der an Aids erkrankt ist. Obwohl der Krankheitsverlauf, die angewandte Medikamentation und deren Nachwirkungen nicht dem heutigen Stand der Medizin entsprechen, hat die inhaltliche Botschaft keineswegs an Aktualität verloren. Die Stärke dieses emotionalisierenden Films liegt in der unmissverständlichen Schilderung der Gefährlichkeit und den nach wie vor aktuellen psychosozialen Auswirkungen der Krankheit Aids. Der Zuschauer wird für das Schicksal an Aids erkrankter Personen sensibilisiert und soll die Notwendigkeit eines solidarischen Verhaltens mit den Betroffenen erkennen.

Der aidskranke Uli ist bei Drehbeginn 39 Jahre alt und weiß, dass er bald sterben muss. Er hofft, seinen vierzigsten Geburtstag im September noch zu erleben. Uli, der seine Homosexualität offen lebt, war in den letzten Jahren Kostümschneider in einem Travestietheater. Er spricht von seiner Ansteckung und über seine Enttäuschung und Trauer, dass er seither in der Szene gemieden wird. Uli wird in seinem sozialen Umfeld, das ihm emotionale Sicherheit garantiert, und bei seinen Aufenthalten im Krankenhaus gezeigt. Hier kommen auch das Pflegepersonal und Ulis Ärzte zu Wort. Trotz des sich von Tag zu Tag verschlechternden Gesundheitszustandes hat Uli einen bewundernswerten Lebenswillen. Seinen 40. Geburtstag erlebt er in der Klinik. Als er wieder nach Hause kommt, ist der Tod nur eine Frage der Zeit. Er stirbt an einem Gehirntumor.

Bestellmöglichkeiten:

Dieser Artikel befindet sich nur noch im Verleih. Bitte suchen Sie Ihre nächstgelegene Ausleihstelle im Verleihstellenfinder.

Ausleihmöglichkeiten:

Das Video kann bei allen Landesbildstellen und Landesfilmdiensten, bei den kommunalen Medienstellen sowie bei den evangelischen und katholischen Medienzentralen und dem Deutschen Filmzentrum ausgeliehen werden.

Verleih-Adressen im Überblick

Weitere Informationen unter:  www.gib-aids-keine-chance.de

Weiteres zu diesen Informationen finden Sie hier: